Geistiges Eigentum und Eigentumstheorie: Rekonstruktion der Begründung von Eigentum an immateriellen Gütern anhand der US-amerikanischen Eigentumstheorie

Um die Gründe des geistigen Eigentums wird in den verschiedenen Eigentumswissenschaften heftig gestritten. Dies ist für die juristische Eigentumstheorie zwar sehr anregend, stellt sie aber gleichzeitig vor die Aufgabe, sich ihrer begrifflichen Grundlagen und der Bedingungen von Interdisziplinarit... Ausführliche Beschreibung

1. Person: Goldhammer, Michael
Format: Buch
Sprache: German
Veröffentlicht: Tübingen Mohr Siebeck 2012
Beschreibung: XVIII, 458 S.
Serien: Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht ; 64
Schlagworte (SWD): Deutschland
USA
Immaterialgüterrecht
Eigentum
Theorie
Schlagworte (SH): Intellectual property > United States
Intellectual property > Philosophy
Industrial property > United States
Property > United States
Online Zugang: Inhaltsverzeichnis
Volltext
Tags: Hinzufügen
Keine Tags. Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
LEADER 18050nam a2200649 ub4500
001 RG000171948
003 RDG01000000000000000881267
005 00000000000000.0
007 tu|||||||||||||||||||||
008 t rm ||| ger
020 |a 978-3-16-150993-3 
020 |a 3161509935 
090 |a JUR f 615: 103 
100 1 |a Goldhammer, Michael 
245 0 0 |a Geistiges Eigentum und Eigentumstheorie  |b Rekonstruktion der Begründung von Eigentum an immateriellen Gütern anhand der US-amerikanischen Eigentumstheorie  |c Michael Goldhammer 
260 |a Tübingen  |b Mohr Siebeck  |c 2012 
300 |a XVIII, 458 S. 
502 |a Zugl.: Bayreuth, Univ., Diss., 2011 
520 |a Um die Gründe des geistigen Eigentums wird in den verschiedenen Eigentumswissenschaften heftig gestritten. Dies ist für die juristische Eigentumstheorie zwar sehr anregend, stellt sie aber gleichzeitig vor die Aufgabe, sich ihrer begrifflichen Grundlagen und der Bedingungen von Interdisziplinarität zu versichern.Dies zeigt sich bei den disparaten und stets neuen Formen des geistigen Eigentums immer dann besonders, wenn die Rezeption fachfremder Gründe an den Zwängen des juristischen Gegenstands scheitert. Michael Goldhammer zeigt, wie das Begriffsproblem als normatives Moment der Begründungsdebatte verstanden werden muss und mit der inhaltlichen Rechtfertigung wechselseitig so zusammenspielt, dass es im Diskurs nicht ignoriert werden kann. Hierzu bedient er sich der US-Eigentumstheorie, die sich der Frage spiegelverkehrt nähert und dadurch interessante Aufschlüsse zulässt. Anhand einer systematischen Rekonstruktion werden Strukturmerkmale entwickelt und mittels konkreter Fälle dem Praxistest unterworfen. 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
996 |a S 
993 |a 1510 
993 |a ADAM 
997 |a Buch 
490 0 |a Geistiges Eigentum und Wettbewerbsrecht  |v 64 
830 0 |a RG000066841 
084 |a JUR f 615 
084 |a MPI i 510 
084 |a JUR d 500 
650 0 |a Intellectual property  |z United States 
650 0 |a Intellectual property  |x Philosophy 
650 0 |a Industrial property  |z United States 
650 0 |a Property  |z United States 
650 7 |a Deutschland  |8 4011882-4  |2 RSWK 
650 7 |a USA  |8 4078704-7  |2 RSWK 
650 7 |a Immaterialgüterrecht  |8 4026596-1  |2 RSWK 
650 7 |a Eigentum  |8 4013793-4  |2 RSWK 
650 7 |a Theorie  |8 4059787-8  |2 RSWK 
699 d |a JUR / Handels-, Gesellschafts-, Unternehmens- u. sonstiges privates Wirtschaftsrecht / Wettbewerbsrecht / Intellectual Property Rights, Geistiges Eigentum 
699 e |a JUR / Commercial law, corporate law, business law, other private commercial law / Competition law / Intellectual property rights 
699 d |a MPI / Institutionen / Funktionen der Institutionen für das soziale Zusammenleben / Property Rights 
699 e |a MPI / Institutions / Functions of the institutions for social co-existence / Property rights 
699 d |a JUR / Bürgerliches Recht, Privatrecht allgemein / Sachenrecht 
699 e |a JUR / Civil law, general private law / Property law 
690 |a Immaterialgut / Recht 
690 |a Eigentumsrecht 
991 |u http://d-nb.info/1019610840/04  |3 Table of contents  |z VIEW 
852 |a MPRDG  |c JUR f 615: 103  |m BOOK 
990 |a RDG50  |b MPRDG  |c Bibliothek  |d JUR f 615: 103  |e available  |t Verfügbar  |f 1  |g 0  |h N  |i 1  |j BIB  |k i 
992 |a INHALTSUEBERSICHT TEIL 1: EINFUEHRUNG - GEISTIGES EIGENTUM, INTELLECTUAL PROPERTY UND EIGENTUMSTHEORIE 1 KAPITEL 1: EINFUHRUNG: GEISTIGES EIGENTUM UND EIGENTUMSTHEORIE 3 KAPITEL 2: ANALYTISCHE GRUNDLEGUNG 14 TEIL 2: BEGRIFFLICHE RECHTFERTIGUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 29 KAPITEL 3: GEISTIGES EIGENTUM ALS SUBJEKT-OBJEKT-RELATION 31 KAPITEL 4: GEISTIGES EIGENTUM ALS SUBJEKT-SUBJEKT-RELATION 64 KAPITEL 5: DREIDIMENSIONALER BEGRIFF DES GEISTIGEN EIGENTUMS 104 KAPITEL 6: ANWENDUNG DER BEGRIFFLICHEN RECHTFERTIGUNGSKRITERIEN 128 KAPITEL 7: ZWISCHENERGEBNIS DER BEGRIFFLICHEN RECHTFERTIGUNG 151 TEIL 3: MATERIELLE RECHTFERTIGUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 177 KAPITEL 8: DEONTOLOGISCHE RECHTFERTIGUNGEN 179 KAPITEL 9: KONSEQUENTIALISTISCHE UND TELEOLOGISCHE RECHTFERTIGUNGEN 268 KAPITEL 10: THEORIEKRITISCHE BEGRUENDUNGEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS 325 KAPITEL 11: ANWENDUNG DER MATERIELLEN RECHTFERTIGUNGSKRITERIEN 332 KAPITEL 12: ZWISCHENERGEBNIS DER MATERIELLEN RECHTFERTIGUNG 349 TEIL 4: SYNTHESE DER RECHTFERTIGUNGSEBENEN 363 KAPITEL 13: RELATIONEN MATERIELLER UND BEGRIFFLICHER BEGRUENDUNG 365 KAPITEL 14: ERKLAERUNG DER RELATIONEN IM ZWEISTUFENMODELL 374 TEIL 5: GESAMTERGEBNIS UND TRANSFER 393 KAPITEL 15: UEBERGREIFENDE MERKMALE DER US-EIGENTUMSTHEORIE 395 KAPITEL 16: STICHPROBE IM DEUTSCHEM RECHT 402 FAZIT UND ZUR MOEGLICHKEIT DES GEISTIGEN EIGENTUMS 419 HTTP://D-NB.INFO/1019610840 INHALTSVERZEICHNIS VORWORT V INHALTSUEBERSICHT VII ABKUERZUNGS VERZEICHNIS XVI TEIL 1: EINFUEHRUNG - GEISTIGES EIGENTUM, INTELLECTUAL PROPERTY UND EIGENTUMSTHEORIE L KAPITEL 1: EINFUEHRUNG: GEISTIGES EIGENTUM UND EIGENTUMSTHEORIE 3 KAPITEL 2: ANALYTISCHE GRUNDLEGUNG 14 I. EBENEN DER RECHTFERTIGUNG 14 1. UNTERSCHEIDUNG BEGRIFFLICHER UND INHALTLICHER RECHTFERTIGUNG 14 2. DIE PERSPEKTIVEN IN DER US-DISKUSSION 19 II. ZWEISTUFIGE BEGRUENDUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 22 III. DIFFERENZIERUNG ZWISCHEN GEISTIGEM EIGENTUM UND IMMATERIALGUETERRECHTEN 26 IV. FUNKTIONEN DER ZWEISTUFIGEN BEGRUENDUNG 28 
992 |a TEIL 2: BEGRIFFLICHE RECHTFERTIGUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 29 KAPITEL 3: GEISTIGES EIGENTUM ALS SUBJEKT-OBJEKT-RELATION 31 I. GEISTIGES EIGENTUM ALS *SOLE AND DESPOTIC DOMINION OVER EXTERNAL THINGS" 31 1. MERKMALE 33 A) KOERPERLICHKEIT 33 B) ABSOLUTHEIT UND VOLLSTAENDIGKEIT 34 C) EIGENTUM ALS USE VALUE 36 2. GEISTIGES EIGENTUM 37 II. GEISTIGES EIGENTUM ALS HYPOSTASIERTE ERWARTUNG 41 1. GRUNDLAGEN 41 A) EIGENTUM ALS EXCHANGE VALUE 41 B) EIGENTUM LOEST SICH VOM REALEN OBJEKT 43 C) EIGENTUM IST ZUKUNFTSGERICHTET 45 2. GEISTIGES EIGENTUM 46 III. GEISTIGES EIGENTUM ALS INTEGRIERTES RECHTEBUENDEL 48 1. NUTZUNGSRECHTE: VORGAENGIGE SACHBEZIEHUNG IST KONSTITUTIV 49 X INHALTSVERZEICHNIS 2. STANDORT DES AUSSCHLUSSRECHTS: ADJEKTIVISCHE KONSEQUENZ 51 3. REICHWEITE 53 4. GEISTIGES EIGENTUM IM INTEGRIERTEN BEGRIFF 56 A) STRUCTURAL UNITY 56 B) USE RIGHTS 58 C) ZEITLOS UND PRIVAT 59 IV. ZWISCHENERGEBNIS 62 KAPITEL 4: GEISTIGES EIGENTUM ALS SUBJEKT-SUBJEKT-RELATION 64 I. AUSGANGSPUNKT 64 II. DESAGGREGATION: SOZIALISIERUNG DES EIGENTUMSBEGRIFFS 69 1. AUFLOESUNG DES BEGRIFFS DES GEISTIGEN EIGENTUMS SEIT HOHFELD 69 2. BEGRIFFLICHE SOZIALISIERUNG DES EIGENTUMS 73 A) GEISTIGES EIGENTUM ALS INTERPERSONALES VERHAELTNIS 73 B) GEISTIGES EIGENTUM ALS SOZIALE MACHT 74 C) GEISTIGES EIGENTUM IM STAAT 76 3. AUSPRAEGUNGEN DES SOZIALISIERTEN GEISTIGEN EIGENTUMS 77 A) GEISTIGES EIGENTUM ALS FUNKTIONALER BEGRIFF 77 B) GEISTIGES EIGENTUM ALS *CONCLUSORY CONCEPT" 79 C) GEISTIGES EIGENTUM ALS REPRAESENTATIONSBEGRIFF 82 III. KONSEQUENZEN DER SOZIALISIERUNG: GEISTIGES EIGENTUM ALS *BUENDLE OF RIGHTS" 84 1. RE-AGGREGATION: GEISTIGES EIGENTUM ALS NOMINELLES AD HOC BUENDEL VON RECHTEN 85 A) GEISTIGES EIGENTUM: *GEGENSTAENDLICH" UND PERSONELL TEIL- UND BEGRENZBAR ... 88 B) GEISTIGES EIGENTUM: INHALTLICH UND ZEITLICH KONTINGENT 89 C) GEISTIGES EIGENTUM: UNKOERPERLICH UND INTERPERSONELL 91 2. GEISTIGES EIGENTUM ALS AUSSCHLUSSRECHT 91 3. GEISTIGES EIGENTUM ALS AEHNLICHES RECHTEBUENDEL 95 
992 |a A) AUSGANGSPUNKT: OWNERSHIP BEI HONORE 95 AA) THEORIE UND METHODE 96 BB) LEITBILD UND ABBILD 98 CC) VERSTECKTE RUECKHOLUNG DES OBJEKTS 100 B) GEISTIGES EIGENTUM ALS AEHNLICHES RECHTEBUENDEL 101 KAPITEL 5: DREIDIMENSIONALER BEGRIFF DES GEISTIGEN EIGENTUMS - COMEBACK DES OBJEKTS? 104 I. AUSGANGSPUNKT: KRITIK AM HERRSCHENDEN BEGRIFF 104 1. DEFIZITE DES HERRSCHENDEN BEGRIFFS VON GEISTIGEM EIGENTUM 104 A) MANGELNDE UNTERSCHEIDUNGSKRAFT 105 B) INHALTSLOSIGKEIT 109 C) BEDEUTUNGSVERLUST 111 2. ZIELE 112 II. DIE LOESUNG: EIGENTUMSTHEORIE *BEYOND THING AND BUENDLE"? 113 1. DAS OBJEKT UND SEINE ROLLE IM DREIDIMENSIONALEN BEGRIFF 115 A) DAS OEKONOMISCHE OBJEKT 116 B) DAS OBJEKT ALS ABBILDUNG DES BERECHTIGTEN INTERESSES 120 2. DIE ROLLE DES RECHTS IM DREIDIMENSIONALEN EIGENTUMSBEGRIFF 123 III. GEISTIGES EIGENTUM 125 INHALTSVERZEICHNIS XI KAPITEL 6: ANWENDUNG DER BEGRIFFLICHEN RECHTFERTIGUNGSKRITERIEN 128 I. PATENTTROLLE AUS EIGENTUMSTHEORETISCHER SICHT: EBAY, INC. V. MERCEXCHANGE, L.L.C 128 II. EIGENTUMSFAHIGKEIT VON INFORMATIONEN 133 1. INTERNATIONAL NEWS SERVICE V. ASSOCIATED PRESS 134 2. RUCKEISHAUS V. MONSANTO 139 III. EIGENTUMSFAHIGKEIT VON BESTANDTEILEN DES KOERPERS UND DEREN GENETISCHEN INFORMATIONEN: MOORE V. REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA 144 IV. EIGENTUMSFAHIGKEIT DES RIGHT OF PUBLICITY 149 KAPITEL 7: ZWISCHENERGEBNIS DER BEGRIFFLICHEN RECHTFERTIGUNG 151 I. ZUSAMMENFASSUNG UND ENTWICKLUNG IN DEN USA 151 1. GEISTIGES EIGENTUM ALS LEITBILD DES *NEUEN EIGENTUMS" 155 2. GEISTIGES EIGENTUM ZWISCHEN OEFFENTLICHEM UND PRIVATEM RECHT 157 3. ENTGRENZUNGEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS 160 II. SPANNUNGSFELDER GEISTIGEN EIGENTUMS 161 1. *FREIHEIT VON" VS. *FREIHEIT ZU" 161 2. EINGRIFFS-RECHTFERTIGUNG VS. GEWAEHRLEISTUNGSBEREICH 162 3. NUTZUNGSRECHT VS. NUTZUNGSPRIVILEG 166 4. BUENDLE OF RIGHTS VS. WEB OF INTERESTS 167 III. KRITIK DER DISKUSSION UND VORSCHLAG 168 TEIL 3: MATERIELLE RECHTFERTIGUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 177 
992 |a KAPITEL 8: DEONTOLOGISCHE RECHTFERTIGUNGEN 179 I. GEISTIGES EIGENTUM IN DER ARBEITSTHEORIE 179 1. DER AUSGANGSPUNKT: JOHN LOCKE 179 A) DER WEITE EIGENTUMSBEGRIFF LOCKES 182 AA) DAS NATURRECHTLICHE SUUM 182 BB) KONSEQUENZ: VERMISCHUNG VON PERSON, EIGENTUM UND FREIHEIT 185 B) ENGER EIGENTUMSBEGRIFF IM FUENFTEN KAPITEL DER ZWEITEN ABHANDLUNG 186 AA) BEGRUENDUNG DER ANEIGNUNG 186 BB) SCHRANKEN DER ANEIGNUNG 188 2. ANWENDUNG DER ARBEITSTHEORIE AUF GEISTIGES EIGENTUM 189 A) TEILNAHME DES GEISTIGES EIGENTUMS AM EIGENTUMSINSTITUT 190 AA) GEGENARGUMENT: GEISTIGES EIGENTUM NICHT ZUM UEBERLEBEN NOTWENDIG . 194 BB) GEGENARGUMENT: GEISTIGES EIGENTUM NICHT RIVAL 196 B) GEISTIGES EIGENTUM ALS ANFANGLICHES SUUM 198 C) GEISTIGES EIGENTUM DURCH EXTERNE ANEIGNUNG 200 AA) PROBLEM 1: WAS IST ARBEIT IM SINNE GEISTIGEN EIGENTUMS? 200 (1) MORALISCH VERDIENSTVOLLE HANDLUNGEN 201 (2) AKTIVITAETEN, DIE EINEN MEHRWERT ERZEUGEN 204 (3) BESITZ ALS QUELLE DES TITELS BEI EPSTEIN 205 (4) HISTORISCHE BERECHTIGUNG BEI NOZICK 208 (5) ZWISCHENERGEBNIS 210 XII INHALTSVERZEICHNIS BB) PROBLEM 2: WAS IST DAS ANFANGLICHE INTELLEKTUELLE GEMEINGUT? 211 (1) ALLE GEISTIGEN GUETER SIND BESTANDTEIL DES INTELLEKTUELLEN GEMEINGUTES 211 (2) NUR DIE INTELLEKTUELLEN GRUNDLAGEN GEHOEREN ZUM GEMEINGUT 212 (3) DAS INTELLEKTUELLE GEMEINGUT IST LEER 213 (4) ZWISCHENERGEBNIS 213 CC) PROBLEM 3: VERMISCHUNG VON ARBEIT UND ROHSTOFF BEI GEISTIGEM EIGENTUM 214 D) GEISTIGES EIGENTUM UND DIE LOCKESCHEN SCHRANKEN 217 AA) IST DAS SUUM SCHRANKENLOS? 217 BB) BEDINGUNG, DASS DEN ANDEREN GENUG UND GLEICH GUTES VERBLEIBEN MUSS (*SUFFICIENCY PROVISO") 218 (1) EXTENSIVE AUSLEGUNG 219 (A) GEISTIGES EIGENTUM IM MINIMALSTAAT 219 (B) ONTOLOGISCHES ARGUMENT I: TYPE-TOKEN 222 (2) LIMITIERENDE AUSLEGUNG 225 (A) FAKTISCHE SCHLECHTERSTELLUNG 225 (B) DAS IMMATERIELLE GEMEINGUT ALS VOLLWERTIGES GEMEIN-EIGENTUM 228 (C) ONTOLOGISCHES ARGUMENT II: PLATONISCHE IDEEN 230 CC) BEDINGUNG, DASS NICHTS VERSCHWENDET WERDEN ODER VERDERBEN DARF 
992 |a (*SPOILAGE PROVISO") 231 DD) UMFANG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 234 (1) ANEIGNUNG EINES UNGETEILTEN, UMFASSENDEN UND ABSOLUTEN EIGENTUMSRECHTS 234 (2) ANEIGNUNG VON EINZELNEN UND ANFAENGLICH BEGRENZTEN RECHTEN 240 3. ZUSAMMENFASSUNG DER LOCKESCHEN EIGENTUMSTHEORIE 240 A) LOCKESCHE LESARTEN IN DER US-DISKUSSION 241 AA) LAISSEZ-FAIRE-KAPITALISTISCHE BEGRUENDUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 241 BB) SACHHERRSCHAFTLICHE BEGRUENDUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 243 CC) GEMEINFREIHEITLICHE BEGRUENDUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS 245 B) STELLUNGNAHME 245 II. GEISTIGES EIGENTUM IN DER GERECHTIGKEITSTHEORIE VON JOHN RAWLS 246 1. GRUNDSTRUKTUR EINER WOHLGEORDNETEN GESELLSCHAFT 247 2. ANTI-SELF-OWNERSHIP UND GEISTIGES EIGENTUM 247 A) UNVERDIENTHEIT NATUERLICHER ANLAGEN 248 B) GEMEINBESITZ DER BEGABUNGEN 249 3. ZWEI ANKUENPFUNGSPUNKTE FUER GEISTIGES EIGENTUM IM SYSTEM DER GERECHTIGKEITSGRUNDSAETZE 250 A) GEISTIGES EIGENTUM ALS GRUNDFREIHEIT 251 B) GEISTIGES EIGENTUM UND DIFFERENZPRINZIP 252 C) VERHAELTNIS VON GRUNDFREIHEIT UND UNGLEICHHEIT 253 4. GEMEINFREIHEIT: RECHT AUF INFORMATION UND KOPIE 254 5. BEISPIEL: WAS SIND DIE BERECHTIGTEN ERWARTUNGEN DES ERFINDERS? 257 6. ZWISCHENERGEBNIS 259 A) GEISTIGES EIGENTUM: MINIMALSTAAT VS. GERECHTIGKEITSSTAAT 259 B) DER BEITRAG RAWLS' ZUR THEORIE DES GEISTIGEN EIGENTUMS 260 C) KRITIK 261 III. PERSOENLICHKEITSTHEORIE 263 1. STRUKTUR: PROPERTY AND PERSONHOOD 263 INHALTSVERZEICHNIS XIII 2. GEISTIGES EIGENTUM 265 3. REICHWEITE, GRENZEN UND PROBLEME 267 KAPITEL 9: KONSEQUENTIALISTISCHE UND TELEOLOGISCHE RECHTFERTIGUNGEN 268 I. OEKONOMISCHE THEORIE DES GEISTIGEN EIGENTUMS 268 1. DREI IDEALTYPEN DER OEKONOMISCHEN BEGRUENDUNG DES GEISTIGES EIGENTUMS 269 A) GEISTIGES EIGENTUM UND REICHTUMSMAXIMIERUNG NACH POSNER 269 AA) GRUNDLAGEN 270 (1) MODELLE, PRAEMISSEN UND THEORIE 270 (2) COASE UND DEMSETZ: MARKTVERSAGEN 272 (3) OEFFENTLICHE GUETER UND TRITTBRETTFAHRER 275 (4) EFFIZIENZKRITERIEN UND WOHLFAHRTSOEKONOMIE 276 (5) PROPERTY UND LIABILITY RULES 277 
992 |a BB) OEKONOMIK ALS METHODE 278 CC) KONZEPT DER REICHTUMSMAXIMIERUNG 278 DD) INSTRUMENTALITAET 280 EE) INTELLECTUAL PROPERTY RIGHTS 282 B) GEISTIGES EIGENTUM UND RECHTSEVOLUTION NACH HAYEK 285 AA) GEISTIGES EIGENTUM ALS *PROTECTED DOMAIN" 285 BB) GEISTIGES EIGENTUM IN DER SPONTANEN ORDNUNG 286 CC) GEISTIGES EIGENTUM NUR IM COMMON LAW 290 DD) KRITIK 292 C) GEISTIGES EIGENTUM UND DAS UNMOEGLICHKEITSTHEOREM NACH ARROW 293 AA) UNMOEGLICHKEITSTHEOREM DER PUBLIC CHOICE 293 BB) KRITIK 295 2. KRITIK DER OEKONOMISCHEN THEORIE 295 A) ANNAHMEN UEBER DIE NATUR IMMATERIELLER GUETER 295 AA) GEISTIGES EIGENTUM ALS OEFFENTLICHES GUT 295 BB) ALTERNATIVE INTERNALISIERUNGSMOEGLICHKEITEN 297 B) ANNAHMEN UEBER DIE AKTEURE 297 AA) HOMO OECONOMICUS 297 BB) PRAEFERENZEN 298 C) WERTMONISMUS UND KOMMENSURABILITAET 300 D) FREIHEIT VS. MARKTMODELL 302 3. AKTUELLE LOESUNGSANSAETZE UND WEITERENTWICKLUNGEN 303 A) BEHAVIORAL LAW AND ECONOMICS 303 AA) STRUKTUR 304 BB) GEISTIGES EIGENTUM 306 (1) ANTICOMMONS 306 (2) COASE, PROPERTY RULES UND ENDOWMENT EFFECT 307 (3) HINDSIGHT BIAS IM PATENTRECHT 308 CC) BEHAVIORAL ECONOMICS VS. RATIONAL CHOICE ECONOMICS 309 (1) KEINE THEORIE DES GEISTIGEN EIGENTUMS 309 (2) ERKENNTNISTHEORETISCHE PROBLEME DER REALITAETSNAEHE 312 B) OEKONOMISCH-PRAGMATISCHE BEGRUENDUNG 313 4. ZUSAMMENFASSUNG UND KRITIK 315 II. WEITERE INSTRUMENTELL-TELEOLOGISCHE ANSAETZE 318 1. FEMINISTISCHE RECHTSTHEORIE 319 2. NEO-ARISTOTELISCHE BEGRUENDUNG 320 XIV INHALTSVERZEICHNIS A) STRUKTUR 320 B) GEISTIGES EIGENTUM 322 C) ZUSAMMENFASSUNG UND KRITIK 322 3. PLURALISTISCHE THEORIEN 323 KAPITEL 10: THEORIEKRITISCHE BEGRUENDUNGEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS 325 I. PRAGMATISMUS 325 II. EIGENTUM ALS STORY-TELLING 329 KAPITEL 11: ANWENDUNG DER MATERIELLEN RECHTFERTIGUNGSKRITERIEN 332 I. HOT NEWS ALS EIGENTUM - INTERNATIONAL NEWS SERVICE V. ASSOCIATED PRESS 332 II. TRADE SECRETS ALS EIGENTUM - RUCKEISHAUS V. MONSANTO 335 III. RIGHTS OF PUBLICITY ALS EIGENTUM - HAELAN LABORATORIES, INC. 
992 |a V. TOPPS CHEWING GUM, INC 337 IV. EIGENTUM AM WORT - *GAY OLYMPICS" 340 V. SCHUTZFRIST DES COPYRIGHT: ELDRED V. ASHCROFT 344 VI. EIGENTUMSFAHIGKEIT VON BESTANDTEILEN DES KOERPERS UND DEREN GENETISCHEN INFORMATIONEN: MOORE V. REGENTS OF THE UNIVERSITY OF CALIFORNIA 347 KAPITEL 12: ZWISCHENERGEBNIS DER MATERIELLEN RECHTFERTIGUNG 349 I. DIE GEGENWAERTIGE ENTWICKLUNG IN DEN USA 349 II. UEBERGREIFENDE ANALYSE DES MATERIELLEN RECHTFERTIGUNGSDISKURSES 354 1. KONVERGENZ OEKONOMISCHER UND NATURRECHTLICHER BEGRUENDUNG GEISTIGEN EIGENTUMS 354 2. TENDENZ ZUR MATERIELLEN SOZIALISIERUNG DES GEISTIGEN EIGENTUMS? 356 3. STAGNATION DES BEGRUENDBARKEITSANSPRUCHS 357 III. STELLUNGNAHME UND VORSCHLAG 359 TEIL 4: SYNTHESE DER RECHTFERTIGUNGSEBENEN 363 KAPITEL 13: RELATIONEN MATERIELLER UND BEGRIFFLICHER BEGRUENDUNG 365 I. REKAPITULATION DER UNTERSUCHTEN RECHTSPRECHUNG 365 II. REKAPITULATION DER UNTERSUCHTEN THEORIEN 367 1. KONSEQUENTIALISMUS UND BUENDELTHEORIEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS 367 2. KONSEQUENTIALISMUS UND OBJEKTTHEORIEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS 370 3. DEONTOLOGIE UND BUENDELTHEORIEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS 370 4. DEONTOLOGIE UND OBJEKTTHEORIEN DES GEISTIGEN EIGENTUMS 371 III. ZWISCHENERGEBNIS 372 KAPITEL 14: ERKLAERUNG DER RELATIONEN IM ZWEISTUFENMODELL 374 I. RECHTSBEGRIFF UND METHODE 374 II. BEGRUENDUNG GEISTIGEN EIGENTUMS ALS ERKENNTNISPROBLEM 377 III. GEISTIGES EIGENTUM, STAAT UND POLITIK 380 INHALTSVERZEICHNIS XV 1. GEISTIGES EIGENTUM UND FREIHEIT 380 A) GEISTIGES EIGENTUM ALS NEGATIVE FREIHEIT 380 B) GEISTIGES EIGENTUM ALS POSITIVE UND VERFERTIGTE FREIHEIT 383 2. GEISTIGES EIGENTUM ALS POLITISCH MOTIVIERTE REGULATION 385 IV. PARADOXIE DER RECHTSPRECHUNG? 389 TEIL 5: GESAMTERGEBNIS UND TRANSFER 393 KAPITEL 15: UEBERGREIFENDE MERKMALE DER US-EIGENTUMSTHEORIE 395 I. MARKET-VALUE ALS SCHLUESSELBEGRIFF 395 II. KEIN PARADIGMENWECHSEL - ABER SCHWERPUNKTVERLAGERUNG 396 III. NOTWENDIGKEIT EINER ZWEISTUFIGEN BEGRUENDUNG 398 
992 |a IV. KEINE TRENNUNG VON PRIVAT- UND OEFFENTLICHRECHTLICHEM EIGENTUM 400 KAPITEL 16: STICHPROBE IM DEUTSCHEM RECHT 402 I. EIGENTUMSTHEORIE UND PRIVATRECHT: BEGRIFFLICHE RECHTFERTIGUNG DES PATENTRECHTS ALS EIGENTUM 402 1. SOZIALISIERTER EIGENTUMSBEGRIFF 402 2. OBJEKTBEZOGENER BEGRIFF 403 II. URHEBERRECHT UND ART. 14 GG 405 III. UNTERNEHMENSGEHEIMNIS UND ART. 14 GG 409 1. ERSTE STUFE: BEGRIFFLICHE BEGRUENDUNG 409 A) ZWEI PARADIGMEN 409 B) RECHTSPRECHUNG DES BVERFG 410 C) UNTERNEHMENSGEHEIMNISSE ALS NORMGEPRAEGTE FAKTISCHE SACHHERRSCHAFT 412 D) ENTGRENZUNG DURCH DIE ANERKENNUNG FAKTISCHER SACHHERRSCHAFT IM GEISTIGEN EIGENTUM? 415 2. ZWEITE STUFE: MATERIELLE BEGRUENDUNG 416 FAZIT UND ZUR MOEGLICHKEIT DES GEISTIGEN EIGENTUMS 419 LITERATURVERZEICHNIS 425 REGISTER 454 

Ähnliche Einträge

Keine ähnlichen Titel gefunden

Privacy Notice Ask a Librarian New Acquisitions