Regulierung von Ratingagenturen als Reaktion auf die Finanzkrise: die europäische Ratingverordnung 1060/2009 vor dem Hintergrund von Fehlentwicklungen auf dem Ratingmarkt

Ratingagenturen wird eine Mitschuld an der Finanzkrise gegeben. Sie haben diese weltweite Wirtschaftskrise nicht vorhergesehen und sogar Bestnoten für am Ende fast wertlose Produkte vergeben. Der europäische Gesetzgeber hat auf Fehlentwicklungen mit der Verordnung 1060/2009 reagiert. Die vorliegen... Ausführliche Beschreibung

1. Person: Pukropski, Tobias
Format: Buch
Sprache: German
Veröffentlicht: Berlin [u.a.] Lit 2013
Beschreibung: VII, 326 S.
Serien: Europäisches Wirtschaftsrecht ; 9
Schlagworte (SWD): Finanzkrise
Ratingagentur
Regulierung
Europäische Union Verordnung über Ratingagenturen
Finanzkrise
Ratingagentur
Regulierung
Europäische Union Verordnung über Ratingagenturen
Schlagworte (STW): Ratingagentur
Regulierung
EU-Kapitalmarktrecht
Finanzkrise
EU-Staaten
Online Zugang: Inhaltsverzeichnis
Volltext
Tags: Hinzufügen
Keine Tags. Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
LEADER 09312nam a2201057 ub4500
001 RG000165921
003 RDG01000000000000000875270
005 00000000000000.0
007 tu|||||||||||||||||||||
008 t rm ||| u ger
020 |a 978-3-643-12189-9 
020 |a 364312189X 
090 |a FIN h 420: 35 
100 1 |a Pukropski, Tobias 
245 0 0 |a Regulierung von Ratingagenturen als Reaktion auf die Finanzkrise  |b die europäische Ratingverordnung 1060/2009 vor dem Hintergrund von Fehlentwicklungen auf dem Ratingmarkt  |c Tobias Pukropski 
260 |a Berlin [u.a.]  |b Lit  |c 2013 
300 |a VII, 326 S. 
502 |a Zugl.: Bonn, Univ., Diss., 2013 
520 |a Ratingagenturen wird eine Mitschuld an der Finanzkrise gegeben. Sie haben diese weltweite Wirtschaftskrise nicht vorhergesehen und sogar Bestnoten für am Ende fast wertlose Produkte vergeben. Der europäische Gesetzgeber hat auf Fehlentwicklungen mit der Verordnung 1060/2009 reagiert. Die vorliegende Arbeit untersucht und bewertet die regulatorische Reaktion des Gesetzgebers im Lichte der Arbeitsweise von Rating­agenturen, der Marktstruktur und unter besonderer Berücksichtigung der Finanzkrise. Alternative Modelle für den Ratingmarkt werden ebenso diskutiert. 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
996 |a S 
993 |a 1411 
993 |a ADAM 
993 |a GBV-STW 
997 |a Buch 
490 0 |a Europäisches Wirtschaftsrecht  |v 9 
830 0 |a RG000166520 
084 |a FIN h 420 
084 |a FIN k 200 
650 7 |a Ratingagentur  |8 29634-0  |2 STW 
650 7 |a Regulierung  |8 10894-4  |2 STW 
650 7 |a EU-Kapitalmarktrecht  |8 29545-6  |2 STW 
650 7 |a Finanzkrise  |8 19664-4  |2 STW 
650 7 |a EU-Staaten  |8 17983-5  |2 STW 
650 7 |a Finanzkrise  |8 7635855-0  |2 RSWK 
650 7 |a Ratingagentur  |8 4276573-0  |2 RSWK 
650 7 |a Regulierung  |8 4201190-5  |2 RSWK 
650 7 |a Europäische Union Verordnung über Ratingagenturen  |8 7718365-4  |2 RSWK 
650 7 |a Finanzkrise  |8 7635855-0  |2 RSWK 
650 7 |a Ratingagentur  |8 4276573-0  |2 RSWK 
650 7 |a Regulierung  |8 4201190-5  |2 RSWK 
650 7 |a Europäische Union Verordnung über Ratingagenturen  |8 7718365-4  |2 RSWK 
699 d |a FIN / Akteure / Finanzmarktakteure / Ratingagenturen 
699 e |a FIN / Actors / Financial market actors / Rating agencies 
699 d |a FIN / Verfahren, Entscheidungsprozesse und -verfahren / Bank-, Börsen-, Kapitalmarkt-, Kreditwesenrecht 
699 e |a FIN / Proceedings, decision processes and proceedings / Stock corporation law, investment law 
690 |a Marktregulierung 
690 |a Staatliche Regulierung 
690 |a Staat / Regulierung 
690 |a Regulation <Wirtschaft> 
690 |a Staatliche Kontrolle <Regulierung> 
690 |a Rating-Agentur 
690 |a Finanzmarktkrise 
690 |a Finanzmarkt / Krise 
690 |a Kreditmarktkrise 
690 |a Kreditwesen / Krise 
690 |a Rating agency 
690 |a Rating-Agentur 
690 |a Regulation 
690 |a Wirtschaftsregulierung 
690 |a Wettbewerbsregulierung 
690 |a Unternehmensregulierung 
690 |a Marktregulierung 
690 |a Marktordnung 
690 |a Dirigismus 
690 |a Regulatory policy 
690 |a EU financial markets law 
690 |a Europäische Finanzmarktrichtlinie 
690 |a EU-Finanzmarktrichtlinie 
690 |a MiFID 
690 |a Markets in Financial Instruments Directive 
690 |a Financial crisis 
690 |a Krise der Finanzmärkte 
690 |a Finanzmarktkrise 
690 |a Crash an der Börse 
690 |a Börsenschock 
690 |a Börsenkrise 
690 |a Börsenkrach 
690 |a Börsen-Crash 
690 |a Stock market crash 
690 |a Financial instability 
690 |a EU countries 
690 |a EU-Länder 
690 |a EG-Staaten 
690 |a EG-Länder 
991 |u http://d-nb.info/104156838x/04  |3 Table of contents  |m Gemeinschaftsgüter Bonn  |z VIEW 
852 |a MPRDG  |c FIN h 420: 35  |m BOOK 
990 |a RDG50  |b MPRDG  |c Bibliothek  |d FIN h 420: 35  |e available  |t Verfügbar  |f 1  |g 0  |h N  |i 0  |j BIB  |k i 
992 |a IMAGE 1 INHALT VORWORT I ABKUERZUNGSVERZEICHNIS 1 1 EINLEITUNG 5 2 RATINGAGENTUREN 9 I. DEFINITION UND ABGRENZUNG 9 II. GESCHICHTE 12 III. MARKTSTRUKTUR 20 IV. FINANZIERUNG 26 V. ARBEITSWEISE 29 1. RATINGOBJEKTE 29 2. RATINGSYMBOLE 31 3. DAS BEAUFTRAGTE ERSTRATING 37 A) ANTRAGSTELLUNG 37 B) INFORMATIONSBESCHAFFUNG 38 C) BONITAETSANALYSE 39 D) SITZUNG DES RATINGKOMITEE UND BEKANNTGABE .... 42 4. DAS FOLGERATING 43 5. DAS RATING OHNE AUFTRAG 45 VI. FUNKTIONEN UND BEDEUTUNG 48 1. AUF DEN KAPITALMAERKTEN 48 A) FUER INVESTOREN 48 B) FUER EMITTENTEN 55 C) IN DER VERTRAGSGESTALTUNG 58 2. REGULATORISCHE FUNKTION 60 3. RATINGAGENTUREN IN DER WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHEN THEORIE 63 A) NEOKLASSISCHE FINANZIERUNGSTHEORIE 64 III HTTP://D-NB.INFO/104156838X IMAGE 2 INHALT B) NEOINSTITUTIONALISTISCHE FINANZIERANGSTHEORIE .... 65 4. ZUSAMMENFASSUNG 68 3 FINANZKRISE 71 I. UEBERBLICK 71 II. UEBERSICHT UEBER DIE URSACHEN DER FINANZKRISE 74 1. MAKROOEKONOMISCHE URSACHEN UND STAATSVERSAGEN. ... 74 A) AMERIKANISCHE ZINSPOLITIK 74 B) LEISTUNGSBILANZDEFIZIT UND WECHSELKURS 75 C) BILANZIERUNGSVORSCHRIFTEN 77 2. MIKROOEKONOMISCHE URSACHEN 78 A) IMMOBILIENMARKT UND HYPOTHEKENVERGABE IN DEN USA 78 B) VERBRIEFUNG VON KREDITRISIKEN 82 AA) TECHNIKEN DER VERBRIEFUNG 83 (1) CREDIT DEFAULT SWAPS UND CREDIT LINKED NOTES 84 (2) ASSET BACKED SECURITIES 87 BB) TRANCHIERUNG 88 CC) MARKTENTWICKLUNG 93 DD) VORTEILE UND GEFAHREN 93 4 RATINGAGENTUREN IN DER FINANZKRISE 101 I. RATINGPROZESS FUER KREDITVERBRIEFUNGEN 102 II. EINFLUSS VON RATINGS AUF INVESTORENENTSCHEIDUNGEN. . .105 III. FEHLER DER RATINGAGENTUREN 107 IV. ANALYSE MOEGLICHER URSACHEN 110 1. INTERESSENKONFLIKTE 111 2. RATING SHOPPING 122 3. FEHLENDE TRANSPARENZ 124 4. ABHAENGIGKEIT VON UNTERNEHMENSINFORMATIONEN 126 5. MANGELNDER RESSOURCENEINSATZ 129 6. MARKTSTRUKTUR 130 IV IMAGE 3 INHALT 7. KEINE EIGENE RATINGSKALA FUER STRUKTURIERTE VERBRIEFUNGEN 133 V. ZUSAMMENFASSUNG 135 5 BEREITS VOR DER KRISE BESTEHENDE REGELWERKE 137 
992 |a I. FREIWILLIGER VERHALTENSKODEX DER IOSCO 138 1. INHALTSUEBERBLICK 139 A) STATEMENT OF PRINCIPLES 139 B) CODE OF CONDUCT FUNDAMENTALS VOM DEZEMBER 2004 141 AA) QUALITAET UND INTEGRITAET DES RATINGVERFAHRENS. . . 142 BB) UNABHAENGIGKEIT UND VERMEIDUNG VON INTERESSENKONFLIKTEN 143 CC) VERANTWORTUNG VON RATINGAGENTUREN GEGENUEBER ANLEGERN UND EMITTENTEN 145 DD) VEROEFFENTLICHUNG DES VERHALTENSKODEX UND KOMMUNIKATION MIT MARKTTEILNEHMERN 146 C) AENDERUNGEN DER CODE OF CONDUCT FUNDAMENTALS WAEHREND DER FINANZKRISE 147 2. AUSWIRKUNGEN DER IOSCO-VORSCHRIFTEN IN DER PRAXIS . . 150 3. BEWERTUNG 155 II. EUROPAEISCHE VORGABEN 155 1. BASEL II-VORSCHRIFTEN 156 2. UMSETZUNG IN DEUTSCHLAND 157 3. CEBS-LEITLINIEN 159 A) DAS ANERKENNUNGSVERFAHREN 159 B) DIE ANERKENNUNGSKRITERIEN 161 4. BEWERTUNG 164 6 REGULIERUNG ALS REAKTION: EG-VERORDNUNG 1060/2009 UEBER RATINGAGENTUREN 167 I. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 167 II. UEBERGEORDNETE ASPEKTE 171 V IMAGE 4 INHALT III. BEWERTUNGSKRITERIEN 173 IV. LEISTUNGSFAEHIGKEIT EINES AUFSICHTSREGIMES 175 Y. DIE VORSCHRIFTEN DER VERORDNUNG UND IHRE BEWERTUNG IM EINZELNEN 176 1. GEGENSTAND, GELTUNGSBEREICH UND NUTZUNG VON RATINGS AUS DRITTSTAATEN 176 A) GEGENSTAND UND GELTUNGSBEREICH 176 AA) GELTUNGSBEREICH 176 BB) REGULATORISCHE NUTZUNG VON RATINGS 180 B) NUTZUNG VON RATINGS AUS DRITTSTAATEN 181 2. ABGABE VON RATINGS 184 A) VERMEIDUNG VON INTERESSENKONFLIKTEN 184 AA) ORGANISATORISCHE ANFORDERUNGEN 185 BB) OPERATIONELLE ANFORDERUNGEN 188 CC) MOEGLICHE BEFREIUNG VON DEN ANFORDERUNGEN . . 193 B) MITARBEITER 193 C) RATINGMETHODEN 196 D) BEKANNTGABE VON RATINGS 197 E) PRAESENTATION VON RATINGS 200 F) WEITERE INFORMATIONSPFLICHTEN 203 3. BEAUFSICHTIGUNG DER RATINGTAETIGKEITEN 205 A) REGISTRIERUNGSVERFAHREN 205 B) BEAUFSICHTIGUNG DURCH DIE ESMA 208 C) ZUSAMMENARBEIT ZWISCHEN DEN BEHOERDEN 212 D) ZUSAMMENARBEIT MIT DRITTLAENDERN 212 4. SANKTIONEN UND SCHLUSSBESTIMMUNGEN 213 AA) GELDBUSSEN 213 BB) ZWANGSGELDER 217 
992 |a CC) RECHTE DER BETROFFENEN, UEBERGANGSVORSCHRIFTEN .218 5. OFFENLEGUNG HISTORISCHER AUSFALLQUOTEN 218 VI. RECHTSBEHELFE GEGEN MASSNAHMEN DER ESMA 219 VII. AUSFUEHRUNG IN DEUTSCHLAND 221 VIII. LEITLINIEN DES CESR UND DER ESMA 224 VI IMAGE 5 INHALT IX. VERGLEICH ZWISCHEN AKTUELLEM IOSCO-KODEX, SOLVV UND VO 1060/2009 230 X. BEWERTUNG DER VERORDNUNG 1060/2009 234 1. RATINGPROZESS FUER VERBRIEFUNGEN 235 2. EINFLUSS VON RATINGS AUF INVESTORENENTSCHEIDUNGEN . . . 239 3. INTERESSENKONFLIKTE 240 4. ABHAENGIGKEIT VON UNTERNEHMENSINFORMATIONEN 242 5. MANGELNDER RESSOURCENEINSATZ 244 6. ZUSAMMENFASSUNG 246 XI. MARKTZUTRITTSSCHRANKE ODER ANREIZ ZU MEHR WETTBEWERB 248 XII. REGISTRIERUNG ALS GUETESIEGEL 254 XIII. DISKUSSION ALTERNATIVER MODELLE FUER DEN RATINGMARKT . 257 1. EUROPAEISCHE RATINGAGENTUR 257 2. ZENTRALE VERGABE VON RATINGAUFTRAEGEN 262 3. ANREIZBEZAHLUNG VON RATINGAGENTUREN 266 4. KEINE REGULATORISCHE NUTZUNG VON RATINGS 267 5. WEITERE STAERKUNG DER PRINZIPAL-AGENTEN-BEZIEHUNG ZWISCHEN RATINGAGENTUREN UND INVESTOREN DURCH EXTERNE ROTATION 270 7 ZUSAMMENFASSUNG UND ABSCHLIESSENDE STELLUNGNAHME . 281 8 WEITERE AENDERUNGEN: DIE VERORDNUNG 462/2013 287 LITERATURVERZEICHNIS 293 VII 

Ähnliche Einträge

Keine ähnlichen Titel gefunden

Privacy Notice Ask a Librarian New Acquisitions