Deliberation - ein Zukunftsmodell europäischer Entscheidungsfindung?: Analyse der Beratungen des Verfassungskonvents 2002 - 2003

1. Person: Göler, Daniel
Format: Buch
Sprache: German
Veröffentlicht: Baden-Baden Nomos 2006
Beschreibung: 378 S. graph. Darst.
Ausgabe: 1. Aufl.
Serien: Europäische Schriften ; 84
Analysen zur europäischen Verfassungsdebatte ; 7
Schlagworte (SWD): Europäische Union > Europäischer Konvent
Politische Entscheidung
Deliberative Demokratie
Geschichte 2002-2003
Schlagworte (SH): Political science > Decision making
Political science > Europe
Online Zugang: Inhaltsverzeichnis
Volltext
Tags: Hinzufügen
Keine Tags. Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
LEADER 07127nam a2200553 ub4500
001 RG000075678
003 RDG01000000000000000061907
005 00000000000000.0
008 ||| ger
020 |a 3-8329-1939-2 
020 |a 9783832919399 
090 |a JUR u 215: 8 
100 1 |a Göler, Daniel 
245 0 0 |a Deliberation - ein Zukunftsmodell europäischer Entscheidungsfindung?  |b Analyse der Beratungen des Verfassungskonvents 2002 - 2003  |c Daniel Göler 
250 |a 1. Aufl. 
260 |a Baden-Baden  |b Nomos  |c 2006 
300 |a 378 S.  |b graph. Darst. 
041 0 7 |a ger  |2 ISO 639-2 
996 |a S 
993 |a 0608 
993 |a SM06-EING 
993 |a GBV-SH 
993 |a GBV-ToC 
993 |a ADAM 
997 |a Buch 
490 0 |a Europäische Schriften  |v 84 
830 0 |a RG00019638 
490 0 |a Analysen zur europäischen Verfassungsdebatte  |v 7 
084 |a JUR u 215 
084 |a POL b 540 
650 0 |a Political science  |x Decision making 
650 0 |a Political science  |z Europe 
650 7 |a Europäische Union  |a Europäischer Konvent  |8 4713378-8  |2 RSWK 
650 7 |a Politische Entscheidung  |8 4046531-7  |2 RSWK 
650 7 |a Deliberative Demokratie  |8 4671998-2  |2 RSWK 
650 7 |a Geschichte 2002-2003  |2 RSWK 
699 d |a JUR / Europarecht / Europäische Gemeinschaften, Europäische Union / Verfassung 
699 e |a JUR / European law / European Communities, European Union / Constitution 
699 d |a POL / Politische Theorie / Demokratietheorien / Theorie der Deliberativen Demokratie 
699 e |a POL / Political theory / Theories of democracy / Theory of deliberative democracy 
690 |a Entscheidung / Politik 
690 |a Politik / Entscheidung 
690 |a Politischer Entscheidungsprozess 
991 |u http://www.gbv.de/dms/spk/sbb/recht/toc/51215869X.pdf  |3 Table of contents  |m Gemeinschaftsgüter Bonn  |z VIEW 
852 |a MPRDG  |c JUR u 215: 8  |m BOOK 
990 |a RDG50  |b MPRDG  |c Bibliothek  |d JUR u 215: 8  |e available  |t Verfügbar  |f 1  |g 0  |h N  |i 0  |j BIB  |k i 
992 |a DANIEL GOLER DELIBERATION - EIN ZUKUNFTSMODELL EUROPAISCHER ENTSCHEIDUNGSFINDUNG? ANALYSE DER BERATUNGEN DES VERFASSUNGSKONVENTS 2002-2003 NOMOS INHALTSVERZEICHNIS VORWORT * 9 I. EINLEITUNG 11 1. UNTERSUCHXINGSGEGENSTAND 12 2. FORSCHUNGSFRAGE UND FORSCHUNGSHYPOTHESEN 16 3. FORSCHUNGSSTAND 23 II. RAHMEN DER ANALYSE 29 1. PROBLEME DER BISHERIGEN REGIERUNGSKONFERENZEN 29 2. DAS MODELL DER DELIBERATION 31 2.1. DER DISKURSTHEORETISCHE ANSATZ VON JTIRGEN HABERMAS 35 2.2. DELIBERATION JENSEITS DES NATIONALSTAATES 37 2.3. DELIBERATION IN DER INTEGRATIONSFORSCHUNG 39 2.3.1. TRANSNATIONALE DELIBERATIVE DEMOKRATIE 40 2.3.2. DELIBERATIVER SUPRANATIONALISMUS 42 3. DER EUROPSISCHE KONVENT: DELIBERATION ALS INTERAKTIONSMODUS 44 4. ANALYSERASTER 48 4.1. STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN 49 4.1.1. GEMEINSAME LEBENSWELT 51 4.1.2. FORMALE GLEICHBERECHTIGUNG 53 4.1.3. NICHTMAJORITARE ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN 54 4.1.4. GROBE DES ENTSCHEIDUNGSGREMIUMS 55 4.1.5. UNGEWOHNTE UMGEBUNG 56 4.1.6. MANDAT DES KONVENTS 57 4.2. AKTEURSPEZIFISCHE PRADISPOSITIONEN 58 4.2.1. ABWESENHEIT FIXIERTER PRAFERENZEN 58 4.2.2. IDEALE SPRECHSITUATION 60 4.2.3. FREIES MANDAT DER KONVENTSMITGLIEDER 64 4.2.4. UNSICHERHEIT IIBER DIE PROBLEMLAGE 64 4.2.5. EMPATHIE 66 4.3. PLATZGREIFEN VON DELIBERATION 67 4.3.1. VON ALIEN AKZEPTIERTE NACHVOLLZIEHBARE KRITERIEN 67 4.3.2. ABWESENHEIT VON MACHT- UND EINFLUSSPOTENTIALEN/ BEDEUTUNG VON ARGUMENTEN 69 4.3.3. KONSISTENZ DER ARGUMENTE 70 4.3.4. PRAFERENZWANDEL 71 4.3.5. OPTIMALE LOSUNGEN START KLEINSTEM GEMEINSAMEN NENNER 73 5. METHODIK 74 5.1. PROCESS-TRACING 75 5.2. ANALYSETECHNIKEN 78 6. FALLSTUDIENAUSWAHL DELIBERATION - EIN ZUKUNFTSMODELL EUROPAISCHER ENTSCHEIDUNGSFINDUNG? III. ANALYSE DES KONVENTSPROZESSES 88 A) RAHMENBEDINGUNGEN 88 1. STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN 88 1.1. GEMEINSAME LEBENSWELT 91 1.2. FORMALE GLEICHBERECHTIGUNG 96 1.3. NICHTMAJORITARE ENTSCHEIDUNGSVERFAHREN 108 1.4. GROBE DES ENTSCHEIDUNGSGREMIUMS 111 1.5. 
992 |a UNGEWOHNTE UMGEBUNG 113 1.6. MANDAT DES KONVENTS 114 1.7. VORHANDENSEIN DER STRUKTURELLEN RAHMENBEDINGUNGEN 118 2. AKTEURSPEZIFISCHE PRADISPOSITIONEN 120 2.1. ABWESENHEIT FIXIERTER PRAFERENZEN 120 2.2. IDEALE SPRECHSITUATION 126 2.3. FREIES MANDAT DER KONVENTSMITGLIEDER 131 2.4. UNSICHERHEIT IIBER DIE PROBLEMLAGE 139 2.5. EMPATHIE 142 2.6. GEGEBENHEIT DER AKTEURSPEZIFISCHEN PRADISPOSITIONEN 144 B) VERHANDLUNGSGEGENSTANDE 146 1. BETEILIGUNG DER NATIONALEN PARLAMENTE AM EUROPAISCHEN ENTSCHEIDUNGSPROZESS 146 1.1. PROBLEMAUFRISS 146 1.2. VON ALIEN AKZEPTIERTE NACHVOLLZIEHBARE KRITERIEN 148 1.3. ABWESENHEIT VON MACHT- UND EINFLUSSPOTENTIALEN/ BEDEUTUNG VON ARGUMENTEN 151 1.4. KONSISTENZ DER ARGUMENTE 162 1.5. PRAFERENZWANDEL 166 1.6. OPTIMALE LOSUNGEN START KLEINSTEM GEMEINSAMEN NENNER 172 1.7. EINORDNUNG DES INTERAKTIONSMODUS 185 1.7.1. STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN UND AKTEURSPEZIFISCHE PRADISPOSITIONEN 185 1.7.2. DER KONKRETE INTERAKTIONSPROZESS 191 2. STATUS DER GRUNDRECHTECHARTA 193 2.1. PROBLEMAUFRISS 193 2.2. VON ALIEN AKZEPTIERTE NACHVOLLZIEHBARE KRITERIEN 194 2.3. ABWESENHEIT VON MACHT- UND EINFLUSSPOTENTIALEN/ BEDEUTUNG VON ARGUMENTEN 199 2.4. KONSISTENZ DER ARGUMENTE 208 2.5. PRAFERENZWANDEL 210 2.6. OPTIMALE LOSUNGEN START KLEINSTEM GEMEINSAMEN NENNER 216 2.7. EINORDNUNG DES INTERAKTIONSMODUS 221 2.7.1. STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN UND AKTEURSPEZIFISCHE PRADISPOSITIONEN 221 2.7.2. DER KONKRETE INTERAKTIONSPROZESS DELIBERATION - EIN ZUKUNFTSMODELL EUROPAISCHER ENTSCHEIDUNGSFINDUNG? 3. INSTITUTIONELLE REFORM 228 3.1. PROBLEMAUFRISS 228 3.2. VON ALIEN AKZEPTIERTE NACHVOLLZIEHBARE KRITERIEN 231 3.3. ABWESENHEIT VON MACHT- UND EINFLUSSPOTENTIALEN/ BEDEUTUNG VON ARGUMENTEN 238 3.4. KONSISTENZ DER ARGUMENTE 250 3.5. PRAFERENZWANDEL 255 3.6. OPTIMALE LOSUNGEN START KLEINSTEM GEMEINSAMEN NENNER 263 3.7. EINORDNUNG DES INTERAKTIONSMODUS 273 3.7.1. STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN UND AKTEURSPEZIFISCHE PRADISPOSITIONEN 273 3.7.2. DER 
992 |a KONKRETE INTERAKTIONSPROZESS 281 IV. SCHLUSSBETRACHTUNG 285 1. DIE KONVENTSMETHODE ALS VERFAHRENSTECHNISCHE INNOVATION 285 2. EINFLUSSFAKTOREN FUR DIE UNTERSCHIEDLICHEN BERATUNGSSTILE 287 2.1. STRUKTURELLE RAHMENBEDINGUNGEN 287 2.2. AKTEURSPEZIFISCHE PRADISPOSITIONEN 293 2.3. FUR DELIBERATION GUNSTIGE THEMENFELDER 297 2.4. GEWICHTUNG DER UNTERSCHIEDLICHEN FAKTOREN 300 3. OFFENTLICHKEIT DER BERATUNGEN 304 4. METHODISCHE RELEVANZ 306 5. DER KONVENT - EIN MODELL FUR DIE ZUKUNFT 307 5.1. LEISTUNGEN DES KONVENTS 307 5.2. DER KONVENT IN INTEGRATIONSPOLITISCHER LANGZEITPERSPEKTIVE 311 5.3. MOGLICHE REFORMEN FUR EINEN NEUEN KONVENT 317 ABKIIRZUNGSVERZEICHNIS 322 LITERATUR- UND QUELLENVERZEICHNIS 323 1. MONOGRAPHIEN/SAMMELBANDE/ONLINEPAPERS 323 2. AUFSATZE AUS ZEITSCHRIFTEN UND SAMMELBANDEN 332 3. DOKUMENTE 348 3.1. POSITIONSPAPIERE UND REDEBEITRAGE 348 3.2. KONVENTSDOKUMENTE 355 3.3. ARBEITSGRUPPENDOKUMENTE 357 3.4. ANDERUNGSANTRAGE ZU DEN ARTIKELENTWURFEN DES PRESIDIUMS 359 3.5. WORTPROTOKOLLE DER PLENARDEBATTEN 374 3.6. SYNTHESEBERICHTE DER PRASIDIUMSSITZUNGEN 375 4. INTERVIEWS/HINTERGRUNDGESPRACHE MIT KONVENTSMITGLIEDERN 377 

Ähnliche Einträge

Keine ähnlichen Titel gefunden

Privacy Notice Ask a Librarian New Acquisitions