Aktive und passive Sterbehilfe aus der Sicht der Rechtsprechung

Zum Thema Der mit dem Begriff äSterbehilfe” umschriebene Problemkreis hat Mediziner, Moraltheologen, Ethiker und Juristen immer wieder nachhaltig beschäftigt. Die dazu erschienene Literatur ist kaum noch übersehbar, die Meinungen sind vielfältigst differenziert und selbst in grundsätzlichen F... Ausführliche Beschreibung

1. Person: Ulsenheimer, K.
Quelle: in Der Internist : Organ des Berufsverbandes Deutscher Internisten, Organ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Vol. 41 (2000), p. 648-653
Weitere Artikel
Format: Online-Artikel
Genre: Schlüsselwörter Aktive Sterbehilfe, Passive Sterbehilfe, Selbstbestimmungsrecht, Patientenverfügung, Rechtsprechung
Sprache: German
Veröffentlicht: 2000
Beschreibung: Online-Ressource
Online Zugang: Online
Volltext
Tags: Hinzufügen
Keine Tags. Fügen Sie den ersten Tag hinzu!
Anmerkung: Copyright: Copyright 2000 Springer-Verlag Berlin Heidelberg
LEADER 02448nma a2200421 c 4500
001 NLEJ199079447
003 DE-601
005 20110128081410.0
007 cr uuu---uuuuu
008 070527s2000 000 0 ger d
016 7 |a 14592320  |2 DE-600 
040 |b ger  |c GBVCP 
041 0 |a ger 
084 |a soj  |2 natliz 
245 0 0 |a Aktive und passive Sterbehilfe aus der Sicht der Rechtsprechung  |h Elektronische Ressource 
300 |a Online-Ressource 
500 |a Copyright: Copyright 2000 Springer-Verlag Berlin Heidelberg 
520 |a Zum Thema Der mit dem Begriff äSterbehilfe” umschriebene Problemkreis hat Mediziner, Moraltheologen, Ethiker und Juristen immer wieder nachhaltig beschäftigt. Die dazu erschienene Literatur ist kaum noch übersehbar, die Meinungen sind vielfältigst differenziert und selbst in grundsätzlichen Fragen durchaus unterschiedlich. Der Ruf nach dem Gesetzgeber wurde daher wiederholt – allerdings vergeblich – erhoben. Alles dies kann angesichts der Komplexität der Materie und der weltanschaulichen Gebundenheit vieler Antworten nicht verwundern. Deshalb wird es sicherlich auch niemanden überraschen, dass die Rechtsprechung die Grenzen zwischen strafbarer und straffreier Sterbehilfe, zwischen Tötungsverbot und Selbstbestimmungsrecht des Sterbenden nicht messerscharf zu ziehen vermocht hat und die strafrechtliche Beurteilung der unterschiedlichen Fallgruppen gewisse Wertungswidersprüche aufweist, wie die zahlreichen Urteilsbesprechungen deutlich machen. 
533 |a Online edition  |f Springer Online Journal Archives 1860-2002 ; 041039-1 
655 7 |a Schlüsselwörter Aktive Sterbehilfe  |2 gnd 
655 7 |a Passive Sterbehilfe  |2 gnd 
655 7 |a Selbstbestimmungsrecht  |2 gnd 
655 7 |a Patientenverfügung  |2 gnd 
655 7 |a Rechtsprechung  |2 gnd 
689 0 0 |a Schlüsselwörter Aktive Sterbehilfe 
689 0 1 |a Passive Sterbehilfe 
689 0 2 |a Selbstbestimmungsrecht 
689 0 3 |a Patientenverfügung 
689 0 4 |a Rechtsprechung 
689 0 |5 DE-601 
700 1 |a Ulsenheimer, K. 
773 0 8 |i in  |t Der Internist : Organ des Berufsverbandes Deutscher Internisten, Organ der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin  |g Vol. 41 (2000), p. 648-653  |q 41<648-653  |w (DE-601)NLEJ18898903X  |x 1432-1289 
856 4 0 |u http://dx.doi.org/10.1007/s001080050583 
901 |a OLC 
912 |a ZDB-1-SOJ 
912 |a GBV_NL_ARTICLE 
951 |a AR 
952 |d 41  |j 2000  |c 7  |h 648-653  |g 6 

Ähnliche Einträge

Keine ähnlichen Titel gefunden

Privacy Notice Ask a Librarian New Acquisitions